Liebe Leser, liebe Gemeindefreunde,

Auch nach mehreren Wochen ist die Corona-Pandemie noch nicht vorbei. Wir als Gemeinde möchten weiterhin achtsam mit dem Übertragungsrisiko umzugehen und weder andere noch uns gefährden. Wir sehen dies als Vorsichtsmaßnahme und Form der Achtsamkeit für andere.

Unsere Sonntagsgottesdienste und Kleingruppen finden daher unter den Bedingungen der aktuellen Kontaktbeschränkungen statt. Behutsam möchten wir allerdings in den nächsten Tagen mit der einen oder anderen Kleingruppen starten. Wo und wie dies geschieht und unter welchen Vorsichtsmaßnahmen erfährst Du bei der jeweiligen Kleingruppe. 

Hier eine  wichtige Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts mit der Bitte um Beachtung:  
Seid besonders achtsam bei der Händehygiene (regelmäßig waschen, Verwendung von Desinfektionsmittel).
Haltet Abstand von Personen mit akuten Symptomen einer Atemwegsinfektion.
Vermeidet Körperkontakt (inkl Umarmen und Hände schütteln).
Bei Symptomen einer Atemwegsinfektion oder (Husten, Schnupfen, Fieber):  Bleibt zuhause Zuhause.

Und unsere Empfehlung lautet: Betet und sprecht zu dem Herren, denn … 

… Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem HERRN: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe. Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der verderblichen Pest. Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln. Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, vor dem Pfeil, der des Tages fliegt, vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt. Psalm 91, 1 – 6: